Zum Kategoriemenü

Carl Cestari's Assault Rifle

Carl Cestari's Assault Rifle | CCARDVD



50 % Preisnachlaß *

17,48

§ 19 UStG kein MwSt.-Ausweis für Vorsteuerabzug
Derzeit nicht bestellbar

Versandkostenfrei **


* Auf ehemaligen Verkaufspreis





** Die Versandkosten und die Lieferzeit gelten nur innerhalb Deutschlands. Informationen zu weiteren Ländern finden Sie in den Versandinformationen

Artikelzustand:Neu
Hersteller:Carl Cestari
Hersteller-Nummer:CCARDVD

Thema: DVDs » Militärischer Nahkampf

Carl Cestari's Assault Rifle

  • Hersteller: Carl Cestari
  • Carl Cestari
  • DVD (NTSC)
  • Regionalcode: codefrei
  • Sprache: Englisch
  • Länge: ca. 44 Min.

Auf dieser DVD, die im Stil seiner bekannten Old School-Serie gehalten ist und als Ergänzung dazu dient, demonstriert Carl Cestari, die Legende des Nahkampfs, die Nahkampftechniken und das Combatschießen mit dem Gewehr auf kurze Distanz, die auf seiner Combatives-Nahkampfmethode und auf dem instinktiven Schießen, dem Deutschießen, basieren.
Diese DVD demonstriert die Grundlagen des Einsatzes von Sturmgewehr oder Langwaffe im Nahkampf. Die gezeigten Methoden und Schießhaltungen sind sowohl mit Schnellfeuergewehren als auch mit Jagdgewehren, Schrotflinten, Karabinern oder Maschinenpistolen anwendbar.
Cestari, der sowohl in der U.S. Army als auch bei der Polizei in New Jersey Dienst geleistet hat, zeigt, wie die Waffe in Szenarien wie dem Säubern von Gebäuden, dem Straßenkampf oder der Art von Nahkampfsituationen, in denen der Feind nicht weit entfernt ist, eingesetzt wird. Dies kann z.B. Orts- und Häuserkampf, Wald- und Dschungelkampf, Grabenkampf oder auch Nachtkampf sein. Also Situationen, in denen ein Feind plötzlich und überraschend auf kurze und kürzeste Entfernung vor einem auftaucht.
Cestari geht außerdem auf die verschiedenen Anschläge, den Einsatz des Trageriemens und auf andere Methoden, das Gewehr im Nahkampf ohne zu schießen und ohne aufgepflanztem Bajonett als Schlag- und Stoßwaffe einzusetzen, ein.
Er beginnt mit den grundlegenden Schießhaltungen im Stehen für den Nahkampf mit dem Sturmgewehr: dem Schießen im Hüftanschlag, dem Schießen mit dem Gewehr unter der Achsel und dem Schulteranschlag. Dies sind Schießpositionen für das instinktive Schießen auf nahe Distanz ohne Verwendung der Visierung (Deutschießen), die je nach Entfernung zum Ziel und Situation zum Einsatz kommen können.
Dabei erklärt und zeigt er, wie man, je nach dem, von wo eine Bedrohung kommt, die Höhe und Richtung der Waffe bzw. Mündung ändern kann. Das Gewehr bleibt dabei immer fest an den Körper gedrückt gehalten, und es sind nicht die Arme, die die Waffe bewegen, sondern der Körper, d.h. Richtungsänderungen mit dem Gewehr werden nicht mit den Armen, sondern durch Körperbewegungen ausgeführt.
Die Haltung der Waffe ist dabei so, dass sie auch beim Gehen oder Stehen schnellstmöglich und ohne unabhängige Armbewegung in Schussrichtung zum Einsatz gebracht werden kann.
Die Schrittarbeit ist eher unwichtig und erfolgt ganz natürlich und instinktiv mit normalen Schritten seitwärts, vor- und rückwärts oder mit Drehungen.
Cestari spricht auch das Halten des Gleichgewichts beim Anschlag und Schießen sowie einen stabilen Stand für ein sicheres Treffen an.
Gezeigt wird außerdem, wie man auf kurze Distanz das Ergreifen der Waffe bzw. des Laufs durch den Gegner durch eine Bewegung der eigenen Waffe in einer bestimmten Art und Weise verhindern kann. Er empfiehlt, die Waffe nicht mit der Mündung nach oben zeigend zu führen, da ein Erfassen des Laufs bzw. der Waffe durch den Gegner diese buchstäblich nutzlos werden lässt und die Befreiung gegen das Erfassen viel schwieriger wird. Bei nach unten oder vorne zeigender Mündung bleiben, neben der Schussabgabe, noch weitere Möglichkeiten, wie Cestari hier zeigt.
Abschließend geht Cestari noch auf die Verwendung des Trageriemens beim Schießen aus den angesprochenen Anschlägen ein.
Gezeigt werden nur einige wenige, grundlegende Techniken, die den Schützen aber auf die größtmögliche Anzahl an unterschiedlichen Szenarien vorbereiten werden.
Nach dem ersten Teil der DVD, der sich mit dem Combatschießen befasst, geht es im zweiten Teil um den Einsatz der Langwaffe ohne Schussabgabe im Nahkampf. Hierbei wird das Gewehr zum Schlagen und Stoßen, ähnlich einem Metallrohr oder Stock, eingesetzt. Es können dabei Rohrmündung, Waffenmitte oder Schulterstütze/Gewehrkolben zum Einsatz kommen.
Dies sind Möglichkeiten, die zur Anwendung kommen können, wenn die eigene Waffe eine Funktionsstörung hat, leergeschossen ist oder auf Grund einer Gefährdung von unbeteiligten Personen nicht abgefeuert werden kann. Es wird dabei zur Verteidigung nicht nur die Waffe selbst z.B. durch Stoßen mit der Laufmündung, Schlagen und Stoßen mit der Schulterstütze usw. eingesetzt, sondern auch Gegenangriffe durch tiefe Tritte, Drehbewegungen und radförmige Bewegungen der Waffe benutzt.
Cestari beginnt mit Verteidigungen durch Schritt- und Drehbewegungen gegen ein Erfassen des Laufs in der Nahdistanz, einem häufig vorkommenden Angriff des Gegners. Die Abwehr erfolgt hier nicht mit den Armen allein, sondern durch Einsatz des ganzen Körpers.
Es folgen Verteidigungen gegen ein beidhändiges Erfassen an der Mitte des Gewehrs. Er zeigt hier effektive Methoden, die auch gegen einen stärkeren oder größeren Gegner funktionieren.
Weiter geht es mit dem Einsatz des Gewehrs als Schlagwaffe. Gezeigt werden zwei Arten von Kolbenschlägen, Stöße mit der Laufmündung und die dazu passende Schrittarbeit.
Cestari empfiehlt übrigens, das der Schütze vor der Benutzung eines Gewehrs, mit dem die Schläge und Stöße geübt werden sollen, zuerst einmal die Bewegungen ohne Waffe ausführt, d.h. die grundlegenden Schläge wie Aufwärtshaken und Seithaken aus dem Boxen mit bloßen Händen ausführt, um ein gutes Gefühl für die folgenden Bewegungen mit Gewehr zu bekommen.
Anschließend werden Laufstöße, Kolbenschläge und Kolbenstöße miteinander kombiniert und auch zusammen mit niedrigen Tritten eingesetzt. Nicht in festgelegten Technikserien oder Bewegungsabläufen, sondern instinktiv und situationsabhängig.
Zum Schluss spricht Cestari noch über das Angehen eines am Boden liegenden Gegners im Nahkampf, wenn man selbst mit einem Gewehr bewaffnet ist.
Cestari zeigt und erklärt auf dieser DVD aber nicht nur, was wirklich funktioniert und warum das vorgestellte Material im Ernstfall funktioniert, sondern, was mindestens ebenso wichtig ist, warum viele der allgemein gelehrten und unterrichteten Methoden, um eine durch den Gegner erfasste Waffe (und dies trifft gleichermaßen auf Gewehre wie auch auf Waffen wie z.B. Stock, Knüppel o.ä. zu) freizubekommen, gegen einen großen, starken und besseren Gegner ganz einfach nicht funktionieren. Er bringt Dir hier Bewegungen bei, die dies tun.
Das von Carl Cestari hier gezeigte "System" des Nahkampfs mit Gewehr ist eigentlich kein richtiges System. Es geht nicht um das Erlernen eines bestimmten Systems, eines Stils oder einer Kampfmethode, sondern es geht einzig und allein um den Kampf und das Überleben.
Diese DVD enthält einzigartiges Material, das für viele Jahre nicht mehr erhältlich gewesen ist. Ursprünglich wurde diese als Privatvideo in Cestaris Schule aufgenommen und seinen Schülern und anderen Interessenten dann als Videokassette angeboten. Erst später wurde dieses alten Lehrvideo auf DVD überspielt, damit dieses seltene Material nicht verloren geht und einer breiteren Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Die Bild- und Tonqualität dieser älteren Aufnahmen ist daher nicht vergleichbar mit modernen DVD-Produktionen, aber auf Grund des einmaligen und seltenen Materials von einem der wahren Vorväter des "Combatives" bieten wir diese trotzdem an.
Wenn Du das Beste in Selbstverteidigung, Kampfkunst und Nahkampf haben möchtest, sollte Carl Cestari Deine erste Wahl sein. Es gibt einige armselige Nachahmer da draußen, die sich Cestaris DVDs angeschaut und versucht haben, sie zu kopieren. Von Cestaris DVDs erhältst Du die Informationen aus erster Hand direkt von der Quelle.
Cestari wusste genau, von was er spricht. Bei ihm gibt es keine unnötigen Spielereien, keine Mätzchen und künstlichen Tricks. Er wird Dir nicht bloß zeigen, was Du in einer bestimmten Situation tust, sondern auch erklären, warum Du dies tust.

Der verstorbene Carl Cestari war eine weltweit hoch angesehene Autorität, ein großartiger Kampfkünstler, ein erfahrener Ausbilder und Praktiker des militärischen Nahkampfs und der realistischen Selbstverteidigung mit mehr als 40 Jahren Erfahrung in ihren Techniken und Taktiken. In zahlreichen Kampfkünsten und Systemen besaß er hohe Graduierungen. Neben dem mehrjährigen Polizeidienst in New Jersey diente er auch in der U.S. Army. Er widmete sein Leben dem Training, dem Studium, dem Erlernen und dem Unterrichten derjenigen Techniken, von denen er wusste, dass sie in realen Situationen funktionieren. Dies basierte sowohl auf seiner eigenen praktischen Erfahrung als auch auf der von Männern und Frauen, die ihm vorausgegangen waren und die diese Techniken in Situationen beim Militär, im Zivilleben und im Polizeidienst eingesetzt hatten und überlebt haben, um ihre Geschichte erzählen zu können. Cestari gründete im Jahr 2001 gemeinsam mit Damian Ross das Tekkenryu Jujutsu. "Tekken" bedeutet "Eisenfaust", "Ryu" bedeutet "System", so dass es wortwörtlich mit "Eisenfaustsystem" übersetzt werden kann. Beide Gründer waren starke Befürworter des Makiwara-Trainings, bei dem Hände, Füße und andere Körperteile durch Schlagen gegen einen hölzernen Schlagpfosten und andere harte Gegenstände über einen längeren Zeitraum hinweg schrittweise abgehärtet werden. Was sie dabei entwickelten war eine Kombination aus militärischem Nahkampf aus der Ära des Zweiten Weltkriegs, aus Straßenkampf, Judo von vor dem Zweiten Weltkrieg, Knockdown Karate (klassisches Vollkontaktkarate ohne Schutzausrüstung) und traditionellem Aikijujutsu.


* Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zur Bearbeitung gespeichert werden und akzeptiere hiermit die Datenschutzerklärung.

Frage senden *

Frage an: Michael Kahnert Verlag & Versand


Ihr Ansprechpartner: Michael Kahnert


Telefon: 04181/219541

Leider sind noch keine Berichte vorhanden. Wenn Sie den ersten Beitrag schreiben möchten, dann klicken Sie bitte hier:

Artikel bewerten